Gaming PC mit Wasserkühlung

Wir werden häufig gefragt, wie viel man für einen Gaming-PC ausgeben muss. Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Dies hängt von den individuellen Bedürfnissen und Ansprüchen ab. 

Will man die aktuellen Spiele in hohen Auflösungen (z.B. 4k) zocken? Dann benötigt man das bestmögliche Setup, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden. 

Oder einfach gesagt: Den schnellsten Gaming-Rechner, den man bauen kann!

Begnügt man sich hingegen mit Full-HD oder WQHD-Auflösung kommen günstigere Varianten in Frage. 

Was sollte man mindestens für einen Gaming-PC ausgeben?

Hier sollte man sich zunächst die Frage stellen: 

Welche Bauteile benötigt ein vernünftiger Gaming-Rechner? 

Häufig werden diese Komponenten zu niedrig angesetzt. Ein Gaming-PC sollte auch eine gewisse Zeit überdauern und nicht innerhalb von 3 Monaten so veraltet sein, dass man wieder einen neuen benötigt. Eine gute Gaming PC Konfiguration sollte mindestens 2-3 Jahre genug Leistung haben ohne, dass Bauteile ausgetauscht oder upgegradet werden müssen. Hier gilt wie so oft:

Wer billig kauft, kauft 2-mal!

Leider muss man hier sagen, dass ein komplett Gaming PC für 1000 EUR nicht diese Anforderungen erfüllt. Bei diesem Preis wird man nach spätestens einem Jahr frustriert sein, weil die Leistung für neu erscheinende Spiele nicht mehr ausreicht, man nur mit sehr eingeschränkten Grafikeinstellungen spielen kann und 60 FPS nicht mehr erreichbar sind. Von den grottigen Ladezeiten der veralteten HDD-Festplatten mal abgesehen. Man sollte über das Preis-Leistungs-Verhältnis hinaus berücksichtigen, dass eine Anschaffung eines Gaming PC für 2000 EUR alle 3 Jahre günstiger ist als jedes Jahr 1000 EUR zu investieren. 

Aktuell sollte ein Gaming PC über folgende Mindestanforderung verfügen:

  • CPU: Intel Core i5 14600KF
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce RTX 4060 oder RTX 4060 Super
  • RAM: 32 GB DDR5 mit mindestens 6000 MHz
  • Festplatte: 2 TB M2 NVMe SSD

Damit das System stabil und haltbar ist, sollte man auf jeden Fall hochwertige Markenkomponenten und aktuelle Grafikkarten verwenden. Auf in CPUs integrierte Grafikeinheiten kann man gut verzichten. Bei übertaktungsfähigen Komponenten werden Bauteile oft vorsortiert. Die schlechteren werden in Standardprodukten verwendet. Dadurch halten diese länger und bringen mehr Leistung.  Auf No-Name-Produkte sollte man gänzlich verzichten.

Gute Komponenten für dieses System gibt es ab ca. 1500,- EUR zu kaufen. Wer seinen Gaming-PC selbst bauen kann ist hier preislich im Vorteil.

Fertig bieten wir dieses System für 1949,- EUR an. RGB-Beleuchtung und schickes Design sind bei uns inklusive. Ebenso wie Installation des Betriebssystems, Stabilitätstests und Optimierungen.

Wichtig: Das ist der Einstiegspreis!

Wer weniger ausgeben will und an Grafik keine großen Anforderungen hat, der ist mit einer Nintendo Switch wohl am glücklichsten. Warum man die Investition in einen Gamer PC der in eine Konsole wie die PS5 oder Xbox vorziehen sollte, kann hier nachgelesen werden.

Welcher Gaming-PC hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten derzeit Gaming Computer mit Intel i5 und einer RTX 4060 wie oben beschrieben. Wer für seinen Gaming PC 1000 EUR mehr ausgeben möchte, kann mit einem Intel i7 14700KF und einer NVIDIA RTX 4070 Super oder höher sehr zufrieden sein. In diesem Bereich fangen die High-End-Gaming PCs an.

Die folgenden PCs bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Was kostet der schnellste Gaming PC?

In die absolute Referenzklasse katapultieren sich Gaming-PCs mit einem Intel i9 14900KF und einer NVIDIA RTX 4090. Am besten wassergekühlt. Preislich liegt ein solches Komplettsystem bei knapp 5000,- EUR. Welche Komponenten man dafür genau benötigt und wie wir diese auswählen, kann hier nachgelesen werden.

Was kostet Gaming-PC Zubehör?

Mit dem Gaming PC kosten allein ist es nicht getan. Hinzu kommen weitere Kosten für notwendiges Zubehör:

  • Gaming Monitor: z.B. 27 Zoll von Iiyama WQHD Red Eagle, ca. 280,- EUR
  • Gaming Maus: ca. 70,- EUR
  • Gaming Tastatur: ca. 50,-  EUR

Man kann den Gaming-PC auch an seinen Fernseher im Wohnzimmer oder ans Heimkino anschließen. Zocken im Großformat kann ein super Erlebnis sein und wird viel zu selten genutzt. Den Monitor kann man sich dann natürlich sparen.

Was kostet eine Gaming-PC pro Jahr?

Wenn man davon ausgeht, dass man ca. alle 2-3 Jahre einen PC für ca. 2000,- EUR kaufen muss, damit die Gaming-Performance stimmt. So liegt der Gaming PC Preis pro Jahr, je nach Ausstattung bei ab 800,- EUR im Jahr.

Was kostet eine Gaming-PC im Monat?

Nimmt man die Kosten pro Jahr auf den Monat gerechnet, so liegt man bei ca. 70,- EUR pro Monat oder höher. Je nach System. 

Welche Kosten fallen darüber hinaus an?

Über die initialen Anschaffungskosten hinaus fallen noch Kosten für Strom und für den Kauf von PC Spielen oder Spiele-Abos an. 

Strom: Ein moderner Gaming-PC hat eine maximale Leistungsaufnahme zwischen 500 W und 1000 W. Spielt man zum Beispiel durchschnittliche 2 Stunden an 3 Tagen in der Woche so belaufen sich die Kosten bei einem Strompreis von 30 Cent/kWh auf mindestens: 2 Stunden x 3 Tage x 0,5 kW x 0,30 EUR x 52 Wochen = 84,25 EUR pro Jahr.

PC-Spiele: Wer spielt, kauft regelmäßig Spiele. Aktuelle und anspruchsvolle Spiele kann man für den PC zwar deutlich günstiger erwerben als für Spielekonsolen. Blockbuster kosten jedoch gut und gerne um die 60 EUR. Kauft man alle 3 Monate ein neues Spiel, so liegen die Kosten im Jahr bei 240,- EUR. 

Spiele-Abos: Alternative zum Kauf sind Spiele Abos wie z.B. der Microsoft Xbox Game Pass Ultimate oder UPlay Plus von Ubisoft. Die Abos kosten zwischen 10,-  und 15,- EUR im Monat. Was auf das Jahr gerechnet ungefähr dem Kauf von 3 aktuellen Spiele entspricht. Wenn man die Abos wechselt nicht durchlaufen lässt und klug wechselt kann man damit durchaus günstiger als mit dem Kauf fahren. Ein Vorteil ist, dass man viele Spiele ausprobieren kann, ohne sie teuer zu kaufen. Leider sind nicht alle Spiele in den Abos verfügbar.

Was sind die Gesamtkosten für Gamer-PCs?

Nimmt man alles zusammen und berücksichtigt nicht nur die pure Power der Hardware beim Kauf eines Gaming-PCs, so liegt man bei initialen Anschaffungskosten ab ca. 2500,- EUR.

Berücksichtigt man neben der Hardware und Peripherie auch Strom, Spielekauf, etc. so muss man mit durchschnittlichen Kosten von ab ca. 100,- EUR pro Monat rechnen.

Warum werden günstige Gaming-PCs angeboten?

Viele Anbieter bieten günstige Einstiegs-Gaming PCs. Der Markt ist überschwemmt von Angeboten, die mit Leistung und Performance werben. Schaut man jedoch genauer hin wird auf ein Schlagwort wie z.B. RTX 4080 Super oder Intel i7 beworben. Dies sind dann die einzigen Komponenten, welche hohe Leistung bringen. Gespart wird an Komponenten wie Mainboard, RAM, Festplatte, Gehäuse und Netzteil. Meistens sind die Komponenten auch nicht ausreichend gekühlt und dadurch langsamer. Ob man so einem PC auf Dauer glücklich ist und diese das Geld wert sind, muss jeder für sich selbst beantworten. Wir wollen, dass unsere Kunden langfristig zufrieden sind und nicht ständig neu kaufen müssen. Aus diesem Grund bieten wir solche Gaming-PCs nicht an.

Warum Intel und NVIDIA und nicht AMD?

Der aufmerksame Leser hat es vielleicht bemerkt. Es wurde kein Wort zu AMD Ryzen CPUs oder Radeon Grafikkarten geschrieben. Richtig!

Wir wollen hier kein Bashing betreiben und haben AMD-Produkte nicht vergessen. Es gibt viele zufriedene Anwender von AMD-Produkten und auch eine entsprechende Fangemeinde. Unsere Gaming-PCs sind derzeit jedoch für Intel Prozessoren und NVIDIA Grafikkarten optimiert. Aus Kapazitätsgründen können wir diese im Moment leider nicht für AMD anbieten. Aus diesem Grund betrachten wir die AMD-Produkte hier nicht.